Ein Zahnimplantat: Zahnersatz auf hohem Niveau

Ein Modell eines Zahnimplantats der Zahnarztpraxis Jguburia
Moderne Technik in der Implantologie für Ihr Wohlbefinden

Zahnverlust kann verschiedene Ursachen, wie Unfall oder Erkrankung haben. Die moderne Implantologie bietet heute eine schonende Möglichkeit, verloren gegangene Zähne mittels hochwertiger Implantate, die in den Kieferknochen eingepflanzt werden, wieder auszugleichen. In Hannover werden Sie in der Zahnarztpraxis am Klagesmarkt von einem spezialisierten Team auf neuestem zahnmedizinischen Stand versorgt. Nach Einheilung erhalten Sie von unserer Zahnärztin Ihren „neuen Zahn“. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und informieren Sie detailliert über alle einzelnen Arbeitsschritte sowie die Pflege Ihrer Zahnimplantate. So können Sie die neue Lebensqualität genießen.

Kaukomfort und der ästhetische Aspekt

Die Implantologie ist eine Therapieform, die das natürliche Gebiss mit optimalen Mitteln rekonstruiert, sodass der Zahnersatz dem Patienten das Gefühl eigener Zähne vermittelt. Des Weiteren sitzt er dauerhaft fest und fügt sich harmonisch in die individuelle Gebissstruktur ein. Nach dem Vorbild der Natur dient eine künstliche Wurzel der Befestigung des Implantats. Voraussetzung für den Erfolg der Implantologie ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt, Zahntechniker und Ihnen, wobei die Kooperation bei der Beratung beginnt über die Festlegung der idealen Behandlungsvariante und bei der Versorgung der Implantate mit Zahnersatz bis hin zur qualifizierten Nachsorge reicht. Unterstützt wird die Planung und Behandlung in der Zahnarztpraxis am Klagesmarkt in Hannover von moderner radiologischer Technik.

Ablauf einer Implantation

Der Behandlungsverlauf einer Zahnimplantation in Hannover umfasst fünf grundlegende Schritte:

  1. Diagnose: Zunächst ermittelt der Zahnarzt die Ausgangsituation. Neben einer gründlichen Untersuchung  sind hierzu Röntgenaufnahmen, dreidimensionale Darstellung und Gipsabdrücke erforderlich. Unter Einbeziehung aller Gegebenheiten, Vorteile und Risiken unterbreiten wir Ihnen einen Therapievorschlag, der die voraussichtlich besten Ergebnisse liefert.
  2. Vorbehandlung: Die Vorbehandlungen sind für den dauerhaften Erfolg der Zahnimplantate von elementarer Bedeutung. Sie umfassen Schritte, wie professionelle Zahnreinigung, Zahnfleischbehandlung, Zahnsanierung, Sinusbodenlift oder Knochenaufbau, wobei der Umfang je Patient recht unterschiedlich ist. In jedem Fall ist die Mitarbeit vor allem in puncto Mundhygiene, unverzichtbar.
  3. Einbringen der Implantate: Nach Freilegung des Zugangs zum Kieferknochen wird eine aufsteigende Bohrung ausgeführt, in die unmittelbar anschließend eine gewebeverträgliche Titanschraube eingesetzt wird. Um eine dauerhafte Verbindung mit dem Implantat einzugehen, benötigt der Kieferknochen, drei bis neun Monate Zeit. Währenddessen sorgt ein Provisorium dafür, dass sowohl die allgemeine Kaufunktion des Gebisses als auch die Ästhetik gewahrt bleiben. Um später einen optimalen Übergang vom Zahnfleisch zur Zahnkrone zu erzielen, wird nach erfolgter Einheilung über einen kleinen Gewebezugang die Abdeckschraube des Implantats durch eine sogenannte Einheilkappe ersetzt.
  4. Implantatversorgung: In Abhängigkeit von den anatomischen Verhältnissen kommen als Impantataufbauten Kronen, Befestigungshilfen (Druckknöpfe) für hochwertige Prothesen, mehrgliedrige Brücken oder festsitzende Brücken in Betracht.
  5. Nachsorge: Nur durch optimale Reinigung, inklusive professioneller Zahnreinigung und regelmäßige Kontrollen durch einen erfahrenen Zahnmediziner vermeiden Sie irreparable Schäden und sichern einen langfristigen Behandlungserfolg.

Richtige Pflege von Zahnimplantaten

Zahnbelag bildet sich innerhalb weniger Stunden. Deshalb ist die tägliche Zahnpflege wichtig, wobei neben den gut sichtbaren Zähnen auch die weniger gut erreichbaren Mahlzähne gründlich gereinigt werden müssen. Trotz augenscheinlich guter Mundyhygiene bleiben in den Zahnzwischenräumen Beläge bestehen, den nur mithilfe von Zahnseide und/oder Interdentalbürstchen beizukommen ist. Deshalb sollten Menschen, die Kronen, Brücken oder Zahnimplantate besitzen, zusätzlich zur Zahnbürste, mindestens einmal täglich Zahnseide benutzen. Ihre Zahnärztin in Hannover erklärt die fachgerechte Handhabung sehr gern im Rahmen der Prophylaxe oder während eines Kontrolltermins.

Die Kosten: wichtiges Entscheidungskriterium

Die Kosten für hochwertiges Implantat setzen sich aus zwei Komponenten zusammen, nämlich aus der Zahnarzt-Dienstleistung und dem Implantat-System inklusive aller erforderlichen Materialien. Aufgrund der zahlreichen verschiedenen Hersteller und deren unterschiedlichen Preisgestaltungen kann es bei den Kosten zu teilweise erheblichen Differenzen kommen. Zudem hängen die Kosten vom individuellen Fall ab, wobei Faktoren wie Knochenaufbau, Anzahl und der Schwierigkeitsgrad über die Höhe der Ausgaben entscheiden.
In der Implantologie werden die Leistungen des Zahnarztes zum Aufbau der künstlichen Zahnwurzel privat, von der Zahnzusatzversicherung oder von der privaten Krankenversicherung bezahlt. Die anschließende Versorgung des Implantats mit einer Krone, Brücke oder Prothese bezuschusst zum gewissen Teil die gesetzliche Krankenversicherung. Es handelt sich dabei stets um einen Festzuschuss, dessen Höhe sich an alternativ möglichen konventionellen Versorgungsleistungen orientiert. Selbstverständlich erhalten Sie vor dem Eingriff eine detaillierte Kostenrechnung.

Ist die prothetische Versorgung in jedem Fall möglich?

Implantate sollten grundsätzlich nur dann zum Einsatz kommen, wo sie auch ohne Komplikationen einwachsen können. Das bedeutet, dass der Mund gesund und der physische Allgemeinzustand des Patienten in Ordnung sein sollten. Schwere Erkrankungen von Knochen, Zahnfleisch und Zähnen können demnach limitierende Faktoren darstellen, wobei der Knochen das wichtigste Kriterium darstellt. Nur in einen ausreichend vorhandenen Kieferknochen lässt sich ein „neuer Zahn“ stabil verankern. Bei einem Großteil der Patenten mit unzureichender Kieferknochendichte lässt sich mithilfe von Knochentransplantation oder Knochenaufbau ein solides Fundament für ein Implantat schaffen. Auch ein entzündetes Zahnbett oder nicht erhaltungswürdige Zähne lassen sich vom Zahnarzt in den meisten Fällen so behandeln, dass die Langzeitprognose eines Zahnimplantates nicht gefährdet ist.
Allen Interessenten aus Hannover und Umgebung erläutert die Zahnärztin am Klagesmarkt gerne alle individuellen Möglichkeiten und sinnvollen Alternativen zu mit Implantaten. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie noch heute einen Termin

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]